Nachteile Wimpernverlängerung

Jede Frau wünscht sich schöne volle Wimpern, doch leider haben sie die Meisten von uns nicht. Eine kurzfristige Lösung ist Mascara, dieser muss aber jeden Morgen neu aufgetragen und am Abend wieder entfernt werden. Außerdem kann er verlaufen. Alternativ können Wimpern aber auch dauerhaft verlängert werden. Wimpernverlängerungen können professionell im Kosmetikstudio durchgeführt werden, aber auch für Zuhause gibt es Möglichkeiten, seine Wimpern zu verlängern.

Aber ist es wirklich so einfach und unkompliziert, seine Wimpern dauerhaft zu verlängern? Oder kann eine Wimpernverlängerung schädlich sein beziehungsweise irgendwelche Nachteile bergen? Worauf sollte geachtet werden, damit die Freude über die verführerischen Wimpern ungetrübt bleibt?

Je nach Technik, können Wimpernverlängerungen auch verschiedene Nachteile haben. Über diese möchten wir Euch gern aufklären. Zunächst sei aber schon einmal auf die Frage „Ist eine Wimpernverlängerung schädlich?“ mit Nein geantwortet werden. Wirklich schädlich für Eure Gesundheit ist keine der Methoden. Nachteile kann es allerdings schon geben.

Nachteile einer professionellen Wimpernverlängerung

 

Wimpernverlängerung Preis

Preislich muss man eventuell in den sauren Apfel beißen.

Wurden die Wimpern von einem Profi im Kosmetikstudio verlängert, ist das Ergebnis beeindruckend! Tolle geschwungene und verführerische Wimpern, die der beste Mascara nicht hinbekommt. Aber da ist das erste Problem bereits angesprochen: So schön werden die Wimpern nur, wenn es jemand macht, der Ahnung davon hat. Also sei hier schon einmal erwähnt, solltet Ihr Euch dafür entscheiden, solltet Ihr vorher genau schauen von wem.

Denn, und da sind wir bereits beim zweiten Nachteil, eine professionelle Wimpernverlängerung ist teuer. Je nachdem, welcher Stil gewählt wird und wie viele Wimpern geklebt werden müssen, kann das Ganze beim ersten Mal bis zu 350€ kosten. Dazu kommt, dass je nachdem, wie schnell die Wimpern ausfallen, alle 3-6 Wochen aufgefüllt werden muss, was auch wieder jeweils 65-120€ kostet. Also kurz gesagt: Sich auf diese Weise die Wimpern verlängern zu lassen, ist sehr teuer. War man in einem Studio, welches sein Handwerk nicht versteht, kann das Ergebnis auch noch alles andere als traumhaft aussehen, was bei dem Preis doppelt ärgerlich wäre und könnte der ein oder anderen sauer aufstoßen

Hinzu kommt als weiterer Nachteil, dass einige Menschen den Kleber nicht so gut vertragen und rote, brennende Augen bekommen, wenn die Wimpern nass werden. Generell kann der Kleber, genauso wie die künstlichen Wimpern selbst, allergische Reaktionen hervorrufen. In diesem Fall müssen sie wieder entfernt werden. Auch ist es so, dass die Wimpern einzeln ausfallen und man nach einer Weile eventuell aussieht, wie ein gerupftes Huhn, da Lücken in der Wimpernpracht entstehen. Nicht vergessen werden sollte vorher, dass sich die angeklebten Wimpern nicht mit allen Pflege- und Kosmetikprodukten vertragen. Es kann also sein, dass Ihr auf andere Produkte umsteigen müsst. Grundsätzlich benötigen die künstlichen Wimpern mehr Pflege, als Ihr das von Euren eigenen gewohnt seid.

An dem ständigen Festkleben künstlicher Wimpern an die Eigenen leiden langfristig die Naturwimpern und neigen eher dazu abzubrechen und auszufallen.Es kann also passieren, dass Ihr nach einer Weile regelmäßiger Wimpernverlängerung auf diese Art, noch kürzere eigene Wimpern habt, die sich von der Prozedur erst erholen müssen.

Nachteile der selbstgemachten Wimpernverlängerung

Künstliche Wimpern können auch selbst angeklebt werden. Dafür gibt es Sets in allen Preiskategorien. Die Nachteile sind beim Ankleben einzelner Wimpern die Gleichen, wie bei der professionellen Wimpernverlängerung. Hinzu kommt aber, dass das selber machen eine ruhige Hand erfordert und erst mit einer gewissen Übung wirklich gut aussieht.

Solltet Ihr Euch für das Ankleben eines Wimpernkranzes entscheiden, besteht der Nachteil ganz klar darin, dass es sich nicht um eine dauerhafte Wimpernverlängerung handelt. Die Haltbarkeit dieser Wimpern ist relativ kurz und eignet sich höchstens für einen Abend. Hinzu kommt, dass diese Methode nicht sonderlich natürlich aussieht und in jedem Fall Lidstrich und Mascara benötigt, um die Klebestellen zu kaschieren.

Die Wimpernverlängerung Nachteile mit Serum

Eine wesentlich bessere Möglichkeit, längere Wimpern zu bekommen, ist es Wimpernserum zu verwenden. Dieses wird jeden Abend auf den Wimpernkranz aufgetragen und lässt die eigenen Wimpern länger wachsen. Auch dies ist nicht billig, immerhin kann eine Flasche bis zu 100€ kosten, wobei diese, je nach Hersteller und Verwendungshäufigkeit bis zu sechs Monate hält. Der Nachteil bei dieser Art der Wimpernverlängerung ist zunächst, dass man das Ergebnis erst nach 4-6 Wochen sieht. Anders als beim Ankleben, wachsen hier die eigenen Wimpern natürlich länger, was allerdings eine Weile dauert. Hier braucht es also ein wenig Geduld.

Zudem können die Inhaltsstoffe bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Sollte dies passieren, muss die Behandlung mit dem entsprechenden Serum abgebrochen werden.

Darüber hinaus ist die Wimpernverlängerung per se nicht schädlich und auch die Nachteile halten sich im Rahmen. Eine Übersicht über die besten Seren findest du hier.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken