Mission Wimpernverlängerung

Der Griff zur Wimperntusche ist für viele Frauen Routine. Eine ausreichende Portion Mascara verleiht den Wimpern Schwung und Volumen. Aber nicht jede Frau ist mit der Anwendung zufrieden oder verträgt die in der Mascara enthaltenen Inhaltsstoffe. Das Zauberwort an dieser Stelle heißt: Wimpernverlängerung. Doch die Möglichkeiten, sich den Wimpernkranz verschönern zu lassen, sind so vielfältig, dass Ihr Euch vorab genau informieren solltet.

Welche Methode ist die Beste? Eine Wimpernverlängerung vom Profi, ein Wimpernverlängerungsserum oder doch lieber das Wimpernverlängerungs-Set für die praktische Anwendung zu Hause? Welches Wimpernverlängerung Zubehör benötige ich?

Wir haben für Euch Informationen zusammengestellt, um dabei zu helfen, genau die Variante zu finden, mit der sich Eure Wimpern am wohlsten fühlen.

Wimpernverlängerung vom Profi

Wer über eine Wimpernverlängerung nachdenkt, sollte sich anfangs überlegen, wie viel diese kosten darf. Besonders der Gang zu einer guten Kosmetikerin ist zwar kostspielig, jedoch können hier sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Bei der Kosmetikerin werden einzelne, künstliche Wimpern auf die natürlichen Wimpern gesetzt und mit einem hautfreundlichen Kleber befestigt. Der Vorteil dieser Wimpern ist, dass sie sehr elastisch sind und somit weniger schnell abbrechen. Zudem könnt Ihr gemeinsam mit Eurer Kosmetikerin entscheiden, wie lang und gebogen die Fake-Wimpern sein sollen. Somit wird garantiert, dass das Ergebnis nach der Behandlung zwar deutlich sichtbar, aber trotzdem natürlich aussieht. Die erste Behandlung, bei der der Wimpernkranz „grundsaniert“ wird, dauert maximal zwei Stunden. Das Ergebnis sind volle, lange Wimpern, die spätestens nach vier Wochen erneuert werden müssen. Good to know: Der sogenannte „Refill“ ist deutlich weniger zeitaufwendig und die Kosten geringer.

Das ist im Übrigen ein großer Nachteil an dieser Art der Wimpernverlängerung: Sie ist sehr kostspielig und kann bis zu 400 Euro für eine Erstanwendung kosten. Weitere Nachteile findet Ihr hier.

DIY Wimpernverlängerung

Wer die Idee der Fake-Wimpern mag, den Gang ins Kosmetikstudio und die damit verbundenen Kosten allerdings vermeiden möchte, hat hier eine tolle Alternative: ein Wimpernverlängerung Set. Um die Wimpern zu verlängern, kann man ganze Wimpernkränze oder auch einzelne Wimpern verwenden. Diese werden mit einem hautfreundlichen Kleber auf die eigenen Härchen aufgeklebt, der unechte Wimpernkranz hingegen besteht aus einem kompletten Wimpernband. Beim Ankleben des Kranzes bedarf es etwas Übung, damit sich das Wimpernband perfekt an den eigenen Kranz anschmiegt. Einzelne Härchen sowie komplette Wimpernkränze erhaltet Ihr in jeder Drogerie, die Kosten belaufen sich je nach Marke um die 5-20 Euro. Beim Anwenden dieser Methode solltet Ihr Folgendes im Hinterkopf behalten: Sie ist sehr preisgünstig und es werden schnelle Ergebnisse erzielt. Allerdings ist die Haltbarkeit der Fake-Wimpern sehr begrenzt. Zudem sind die falschen Wimpern weniger flexibel und es bedarf eines zusätzlichen Lidstrichs, um das Ergebnis natürlich aussehen zu lassen.

DIY Wimpernverlängerung mit Zubehör

Wer auf DIY nicht verzichten möchte, aber trotzdem Wert auf professionelles Equipment legt, sollte über die Anschaffung eines umfangreicheren Wimpernverlängerung Sets nachdenken. Die meisten Sets beinhalten alles, was zum Anbringen und Entfernen der Wimpernverlängerung benötigt wird. Wollt Ihr Euch zum ersten Mal ein solches Set zulegen, macht es Sinn, sich für ein Einsteiger-Modell zu entscheiden. Diese sind in der Handhabung deutlich einfacher im Vergleich zu den Fortgeschrittenen-Modellen. Ein Starter Kit beinhaltet alle Werkzeuge und Materialien, um Wimpern semi-permanent zu verlängern: Einzelne Wimpern in verschiedenen Längen, Entferner-Lösung, Mikro-Bürsten, Pinzetten, Schwämmchen und hautfreundlichen Kleber. Preislich variieren die Sets zwischen 30 und 500 Euro, die meisten Einsteiger-Modelle bewegen sich bei 100 Euro. Wenn Ihr über die Anschaffung eines Wimpernverlängerung Sets nachdenkt, beachtet, dass die besonders günstigen Produkte oftmals mit qualitativ minderwertigeren Inhaltsstoffen arbeiten und den Wimpern und Augen langfristig nicht gut tun.

Wimpernserum – die natürliche Art sich die Wimpern zu verlängern

Neben dem Verwenden von künstlichen Wimpern setzen viele Frauen auf den Einsatz sogenannter Wimpernseren. Der Einsatz eines Serums wird auch natürliche Wimpernverlängerung genannt, da hierbei auf den Einsatz von Fremdmaterial verzichtet wird und stattdessen das Wachstum der eigenen Wimpern verstärkt wird. Bei dem Serum handelt es sich um eine Flüssigkeit, die jeden Abend auf den Haaransatz der Wimpern aufgetragen wird. Hauptbestandteil des Serums ist der Wirkstoff MDN, der für eine Stimulierung der Haarwurzeln sorgt – die Wachstumsphase wird verlängert und die Anzahl Deiner Wimpern nimmt zu. Je nach Hersteller befinden sich pflegende und feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe in den Seren, die die Lebenszeit der Wimpern verlängern. Da der Erfolg eines Wimpernserums abhängig von der Qualität der Inhaltsstoffe ist, solltet Ihr beim Kauf einen Blick auf die Rückseite der Verpackung werfen und die Inhaltsstoffe mittels eines Produktscanners auf Qualität prüfen – schlechte Wirkstoffe führen nicht nur zu Misserfolg, sie können zudem allergische Reaktionen hervorrufen und den Augen und Wimpern schaden. Eine detaillierte Auflistung der verschiedenen Seren findet ihr hier.

Wie man seinen Mascara selber machen kann, erfährst du hier.

 

Merken

Merken

Merken